von Simone Sommer
(Kommentare: 0)

Sternanis, Ingwer, Reiswein und Sojasauce - Wir kochen chinesisch!

Wer am 07.04. durch die erste Etage des Altbaus gekommen ist, hat die verführerischen Düfte vielleicht wahrgenommen. In der Schülerküche des Gymnasiums Sedanstraße haben sich die Teilnehmerinnen und  Teilnehmer des aktuellen virtuellen Chinaaustausches getroffen, um auch kulinarisch etwas über die Partnerstadt Chengdu zu erfahren.

Chengdu ist das Zentrum der chinesischen Region Szechuan, die für ihre vielfältige und feurig-scharfe Küche bekannt ist. Nicht umsonst haben asiatische Restaurants auf der ganzen Welt Gerichte „nach Szechuan Art“ auf ihren Speisekarten.

Zur Vorbereitung dieser Kochaktion haben die Teilnehmer der Partnerschulen ihre lokalen Lieblingsrezepte aufgeschrieben und ausgetauscht. So haben es Wuppertaler Leibspeisen wie Käsespätzle, Kartoffelsalat, Pfannkuchen und Tomatensuppe nach China geschafft, im Gegenzug erhielten die hiesigen Schülerinnen und Schüler traditionelle Gerichte aus der Provinz Szechuan.

 

Dank eines Besuches im Asialaden konnten auch die exotischsten Zutaten erworben werden, und die Show konnte beginnen. Zunächst wurden gruppenweise die Rezepte studiert und die Zutaten zusammengesucht. Zwischen bekannten Zutaten wie Hühnchen, Eiern, Knoblauch und Paprika, fanden sich auch unbekannte Produkte, zum Beispiel Reiswein, Sternanis und verschiedenen Sojasaucen.  Unerschrocken und souverän schnippelten, marinierten, frittierten und schmorten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler und schafften es in kürzester Zeit, die authentischen Gerichte auf die Teller zu bringen.

Ein besonderes Highlight waren die mit Sternanis, Ingwer und Cola geschmorten Hühnerflügel, die besonders zart und sehr aromatisch gelungen sind.  Das weltberühmte Gong Pao, das typische Wokgericht aus der Region Szechuan,  überzeugte mit der betäubenden und prickelnden Wirkung des echten Szechuanpfeffers, der gleichzeitig ein sehr blumiges Aroma hat. Doch es muss nicht immer kompliziert sein, auch das Omelett mit Tomaten und Lauchzwiebeln war einfach lecker.

Natürlich war auch für den süßen Zahn etwas dabei, die mit süßer Bohnenpaste gefüllten und frittierten Reismehlbällchen boten einen gelungenen Abschluss für die Kochaktion.

 

Obwohl reale Austauschbegegnungen zur Zeit nicht möglich sind, konnte durch das Kochen ein sensorischer Eindruck der Provinz Szechuan  erzeugt werden, den Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch lange in köstlicher Erinnerung behalten werden.

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Bitte rechnen Sie 4 plus 2.
Copyright © 2024 All Rights Reserved.